Pascha Köln

Großbordell Pascha in Köln hat neue Eigentümer

Köln 22.02.21| Nach der Coronapleite hat Europas größtes Bordell neue Besitzer. Laut Handelsregister wurde das zurzeit leerstehende Laufhaus Pascha in Köln für rund 11 Millionen Euro verkauft. Da die neuen Eigentümer offenbar anonym bleiben wollen wurde ein Geschäftsführer eingesetzt der die Investoren vertreten soll. Wer der Geschäftsführer ist, ist zunächst ebenfalls unklar. In der Szene wird vermutet das es sich um einen Kölner Wirt oder einen Unternehmensberater handelt.

Pascha in Köln wegen Corona geschlossen

Laut Kölner Stadtverwaltung kann das „Pascha“ mit seinen rund 140 Verrichtungszimmern auch weiterhin als Großbordell betrieben werden.   

Auch ist noch unklar ob die neuen Eigentümer den Markennamen „Pascha“ verwenden dürfen.  Wann das größte Bordell Europas wegen der Corona Pandemie wieder öffnen wird steht noch lange nicht fest.

Weitere Nachrichten zum Thema Corona und Prostitution

Kölner Bordell Pascha endgültig am Ende

Trotz Insolvenz – Das Pascha in Köln öffnet heute wieder

Kommt jetzt das generelle Prostitutionsverbot?

Infektionsquelle Bordell

Prostitutionsverbot und keine Lockerung in Sicht

Trotz Coronavirus auf guten Sex nicht verzichten

Coronavirus – Stuttgart verbietet Prostitution

Hier können Sie gerne einen Kommentar verfassen