Prostizuierte

Prostitution in NRW – Die meisten Huren kommen aus Rumänien

Düsseldorf 01.07.2022
Das statistische Landesamt it.nrw gab am 1. Juli 2022 die aktuellen Zahlen zu den angemeldeten Prostituierten in NRW bekannt. Demnach war die Zahl der gemeldeten Prostituierten Ende 2021 um knapp ein Drittel, −29,7 Prozent, niedriger als vor Beginn der Corona-Pandemie zum Jahrsende 2019 (damals: 9 472). Gegenüber Jahresende 2020 stieg die Zahl der Prostituierten jedoch wieder um 139.

40 % aller Huren in NRW kommen aus Rumänien

Mit 39,8 Prozent hatten die in NRW gemeldeten Prostituierten Ende 2021 am häufigsten eine rumänische Staatsangehörigkeit. Nur 20,4 Prozent waren Deutsche. Am dritthäufigsten hatten Prostituierte die bulgarische Staatsangehörigkeit (12,9 Prozent), es gefolgt von polnischen Huren (5,0 Prozent) und 3,1 Prozent der Prostituierten hatten die spanische Staatsangehörigkeit.

Prostizuierte
Symbolbild – Prostituierte kassiert Geld von Freier – Foto von AndrewLozovyi

Laut statistisches Landesamt waren die meisten der angemeldeten Huren in NRW zwischen 21 und 45 Jahre alt (79,6 Prozent). 16,7 Prozent waren 45 Jahre oder älter und weitere 3,7 Prozent waren 18 bis 20 Jahre alt.
Die Ergebnisse der Statistik nach dem ProstSchG basieren auf den Angaben der für die Anmeldungen zuständigen Behörden. Für die Prostituierten besteht seit dem 1. Juli 2017 eine Anmeldepflicht.
Da im Bereich der Prostitution von einer hohen Dunkelziffer ausgegangen wird, haben die Zahlen nur eine eingeschränkte Aussagekraft.

Hier können Sie gerne einen Kommentar verfassen